Glaube versetzt Berge e.V.

Glaube versetzt Berge e.V.
Postfach 11 01 08
42529 Velbert
Fone/Fax 02052 / 962685
Mobil 01635 / 962685
glaubeversetztberge@t-online.de
K.Nr.: 1085700 BLZ: 37020500 Bank für Sozialwirtschaft
Registergericht: Amtsgericht Velbert
Registernummer: VR 1190
Finanzamt Velbert
Steuer Nr. 139/5883/0892
 
Alle Verwaltungskosten werden vom Vorstand getragen.
 

Kindergarten
Erneuerung der Aussenanlage 3.000,- Euro
Erneuerung der Wasserfilteranlage 10.000,- Euro

Die Presse berichtete: DIE WELT

Bei Reisen im März, Mai und August 2008 konnten mehrere heruntergekommene Kindertagesstätten
näher in Augenschein genommen werden. Dabei ist der Kindergarten „Svetlyatok-Glühwürmchen“,
aufgrund seiner desolaten, nicht nutzbaren Außenanlage sowie der völlig veralteten Wasser-
aufbereitungsanlage besonders aufgefallen. In dieser Einrichtung, gegründet und erbaut 1966,
werden zur Zeit 163 Kinder im Alter von 1,5 – 7 Jahren betreut.
Das Projekt in Dzerzhinsk konzentriert sich vornehmlich auf die Modernisierung der Trinkwasser-
aufbereitungsanlage sowie auf die Erneuerung der Außenanlagen. Eine Sanierung der sanitären
Anlagen ist ebenfalls notwendig, steht aber nicht im Vordergrund.

Einige wenige Organisationen haben sich der Problematik angenommen. So wird z.B. eine
Kindertagesstätte durch eine jüdische Organisation unterstützt (New Jewish Kindergarten), die
„Charity Fund Deti Nashi for Children with nervous system disorders“ unterstützt zwei Kinderheime.
Zwei weitere Kindertagesstätten werden privat finanziert und werden von Kindern aus gut situierten
Familien besucht.
Dies ist jedoch nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“, da es mehr als 100 Kindertageseinrichtungen
in Dzerzhinsk gibt.
Durch den Pfarrer einer russischen Kirche in Duisburg, hat der Verein Kontakt zu einem in
Nizhny Novgorod ansässigen „deutschen Pastor“. Dieser sicherte seine Unterstützung zu und wird die
Projekte „vor Ort“ begleiten und den Fortschritt kontrollieren. Ebenfalls Unterstützt wird das Projekt
von einem Ortsansässigen Jäger sowie von einem Greenpeacemitarbeiter aus Dzerzhinsk.

Seit Mitte 2008 arbeitet der von Velbertern gegründete gemeinnützige Verein 
„Glaube versetzt Berge e.V. - Hilfe für Kinder in benachteiligten Regionen“ an der Verwirklichung, Gefahren in unmittelbarer Nähe von Kindern zu unterbinden.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Vereinen werden die Verwaltungskosten vom Vorstand getragen. 
100% der Gelder kommen den Projekten zugute. 
Projekte in der Ukraine wurden abgeschlossen, ein Projekt in Rumänien ist in Planung, eines in Russland aktuell:

Ein Projekt ist die Sanierung eines besonders Hilfsbedürftigen Kindergartens in der russischen Stadt Dzerzhinsk. 
Die 260.000 Einwohner große Stadt am Fluß Oka erlangte durch die Aufnahme in die Top Ten der schmutzigsten Orte 
der Welt durch das Blacksmith Institut eine eher traurige Berühmtheit. Jahrzehnte lang wurden hier chemische Kampfstoffe u.a. Senfgas, Blausäure und Phosgen hergestellt, deren 
Abfall- und Endprodukte unsachgemäß im gesamten Umfeld der Stadt entsorgt worden sind. Experten gehen dabei von ca. 300.000 Tonnen höchst giftiger Substanzen aus. 
Die Folgen daraus sind eine auffällige Erhöhung von chronischen Erkrankungen in der Region und eine im Vergleich 
mit anderen Regionen Russlands, deutlich niedrigere Lebenserwartung von ca. 42-47 Jahren. Die Giftstoffe werden schon mit dem Trinkwasser aufgenommen. 
 

Absichtserklärung unterschrieben mit dem Oberbürgermeister der Stadt Dzerzhinsk

Links: Landtagsabgeordneter Marc Ratajczak und Rechts: Oberbürgermeister Dzerzhinsk, Viktor Portnov

             Greenpeace Russia Campaign Director                                       

                Stadt Velbert, Bürgermeister a.D. Stefan Freitag 

 

 

Der weisse See Dzerzhinsk

Senfgas, Blausäure, Phosgen, Dioxine, Arsentrioxid: Das sind nur fünf von 190
Chemikalien, die das Grundwasser von Dserschinsk verseuchen. Die Stadt ist während des Kalten Krieges Russlands Hauptproduktionsstätte für chemische Waffen gewesen - mitfatalen Folgen.

Die Stadt Dzerschinsk ist einer der wichtigsten Chemie-Industriestandorte Russlands. Bis zum Ende
des Kalten Krieges war hier das Zentrum für die Produktion chemischer Waffen darunter Sarin und
Senfgas. Das Umweltamt von Dzerschinsk geht dem Blacksmith Institute zufolge davon aus, dass von
1930 bis 1998 nahezu 300.000 Tonnen Chemikalienmüll unsachgemäß beseitigt worden sind - mit
fatalen Folgen. So gelangte Dzerschinsk in die Top 10 der dreckigsten Orte der Welt.

Aus dem Chemie-Müll seien gut 190 giftige oder umweltgefährliche Chemikalien ins Grundwasser
eingedrungen, darunter Senfgas, Blausäure, Phosgen, Dioxine, Arsentrioxid sowie zahlreiche
Nebenprodukte aus der Herstellung von chemischen Waffen. Viele dieser Stoffe sind auch in den
nahegelegenen Fluss Oka gelangt - der für die benachbarte Stadt Nischni Nowgorod eine
Trinkwasserquelle ist. Insgesamt gut 300.000 Menschen sind laut der Umweltschutzorganisation
möglicherweise geschädigt worden. In Dzerschinsk beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung für
Männer 42 Jahre und für Frauen 47 Jahre.

Bei mehreren Reisen nach Dzerzhinsk wurden die Missstände vom 1.Vorsitzenden Schmidt vor Ort begutachtet. In den Kindergärten fehlt es an allen Mitteln. Einrichtungen aus den 60er Jahren wurden zum Teil seitdem nicht mehr modernisiert. Die wenigen dringend benötigten Trinkwasseraufbereitungsanlagen sind genauso veraltet und würden hierzulande höchstens noch in einem Technik Museum stehen. Die Außenanlagen, wenn überhaupt vorhanden, sind bei einer Großzahl von Kindergärten so baufällig, dass eine hohe Verletzungsgefahr der Kinder beim Spielen besteht.

In diesen beiden Punkten sieht der Verein die momentan notwendigste Unterstützung und hat sich die Modernisierung der Trinkwasseraufbereitung und der Außenanlagen als Ziel gesetzt. Denn nur ein Kind, das sich in einem sicheren Umfeld entfalten kann, hat die Möglichkeit, sich gesund und eigenverantwortlich zu entwickeln.                 

 

Dzerzhinsk - einer der am meisten verschmutzten Orte der Erde.

Die Gründungsmitglieder (Eltern, Erzieher, ein Arzt sowie einige Unternehmer) arbeiten mit Partnern aus Politik und Wirtschaft zusammen um die Vereinsziele zu Verwirklichen. 
Leider hat die Finanzkrise den Fokus der Menschen von Projekten in Russland abgelenkt. 
Als Partner für das Projekt haben sich unter anderem die Firmen IKEA Nizhny Novgorod, Ksil - größter Hersteller von Außenanlagen in Russland, sowie  Air Berlin zur Unterstützung 
des Projektes bereit erklärt. Auch das Christliche Bibelzentrum in Nizhny Novgorod will helfen.

Dringendster Bedarf besteht im Kindergarten „Svetlyatok-Glühwürmchen“, die völlig veraltete Wasseraufbereitungsanlage aus dem Jahre 1966 läßt das „verseuchte Wasser“ fast 
vollständig bei den Kindern ankommen. Das Wasser wird für die Zubereitung von Speisen und Getränken genutzt.
Die Aussenanlage ist ebenfalls nicht mehr nutzbar (siehe Bilder). 163 Kinder im Alter von 1,5 – 7 Jahren werden hier betreut.
Die notwendigen Mittel zur Sanierung nur eines Kindergartens belaufen sich auf ca. € 13.000,-.
Um dieses Projekt zu realisieren sind wir auf Spendengelder angewiesen.
Hilfe und organisatorische Unterstützung wurde dabei unter anderem durch die Bürgermeister
Herr Stefan Freitag (Stadt Velbert) sowie Herrn Victor Portnov (Stadt Dzerzhinsk) zugesichert. 
Obwohl es noch sehr viel zu tun gibt, sind sich alle Vereinsmitglieder einig, dass sich die Kinder in Dzerzhinsk bald auf gemeinsames Spielen, 
Lachen und Erleben in einer ihnen gerechteren Umgebung freuen dürfen.
 
Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie uns bei unserer Arbeit unterstützen.

 

 

 

 

 

 

Der Verein Glaube versetzt Berge e.V.

Satzung des Vereins

Glaube versetzt Berge

§ 1 (Name und Sitz)

· Der Verein führt den Namen „Glaube versetzt Berge“

· Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz „e.V.“

· Der Sitz des Vereins ist Velbert.

§ 2 (Geschäftsjahr)

· Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 (Zweck des Vereins)

· Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe.

· Zweck des Vereins ist Unterstützung von Kindern in benachteiligten Regionen.

· Zweck des Vereins ist es insbesondere, zur Verbesserung des Lebensumfeldes von Kindern

beizutragen sowie Gefahren in unmittelbarer Nähe zu unterbinden.

(Siehe Projektliste : z.B. Erwerb von Wasseraufbereitungsanlagen oder Erneuerung der

Räumlichkeiten und Aussenanlagen)

§ 4 (Gemeinnützigkeit, Mittelverwendung)

· Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im

Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

· Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel

des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

· Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch

unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

· Im Gegensatz zu anderen Vereinen werden die Verwaltungskosten vom Vorstand

getragen.

· Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 5 (Erwerb der Mitgliedschaft)

· Vereinsmitglieder können natürliche Personen oder juristische Personen werden.

· Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen.

· Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

· Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung

an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.

§ 6 (Beendigung der Mitgliedschaft)

· Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung der juristischen

Person.

· Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten

Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat

jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

· Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere

ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten oder

Beitragsrückstände von mindestens einem Jahr. Über den Ausschluss entscheidet der

Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die

Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist.

Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig. Dem Mitglied

bleibt die Überprüfung der Maßnahme durch Anrufung der ordentlichen Gerichte vorbehalten.

Die Anrufung eines ordentlichen Gerichts hat aufschiebende Wirkung bis zur Rechtskraft der

gerichtlichen Entscheidung.

§ 7 (Beiträge)

· Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit

bestimmt die Mitgliederversammlung.

§ 8 (Organe des Vereins)

· Organe des Vereins sind

· die Mitgliederversammlung

· der Vorstand.

§ 9 (Mitgliederversammlung)

· Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören

insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands,

Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfern/innen Festsetzung

von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung,

Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und

Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus

der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.

· Im erstem Quartal eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung

statt.

· Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet,

wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.

· Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von mindestens 3

Tagen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf

die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als

den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift

gerichtet war.

· Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens 2 Tage vor dem

angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung

bekannt zu geben.

· Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung und über die

Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur

Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten

Mitgliederversammlung beschlossen werden.

· Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder

beschlussfähig.

· Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet.

· Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen.

· Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied

unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden.

· Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

· Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3

der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

· Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

· Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das

vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 10 (Vorstand)

· Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden und

dem/der Kassierer/in. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zwei

Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.

· Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt.

· Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden.

· Wiederwahl ist zulässig.

· Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

· Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.

§ 11 (Kassenprüfung)

· Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr eine/n Kassenprüfer/in.

· Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein.

· Wiederwahl ist zulässig.

§ 12 (Auflösung des Vereins)

· Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes – soweit dadurch die

Gemeinnützigkeit verloren geht - fällt das Vermögen des Vereins an die Kindernothilfe e.V.,

der es nur für gemeinnützige Zwecke verwenden darf.

Velbert, 23.06.2008

Glaube versetzt Berge e.V. Postfach 11 01 87, D-42529 Velbert

Registergericht: Amtsgericht Velbert Registernummer: VR 1190

Finanzamt Velbert Steuer Nr. 139/5883/0892

K.Nr.: 1085700 BLZ.: 37020500 Bank für Sozialwirtschaft

Verantwortlich für die Vorlage:

Der Präsident des Oberlandesgerichts Hamm, Stand: 2008